…. es ist sch… früh und die Kaffeemaschine brodelt still vor sich hin. Die Sänger des Männerchor Praunheim laufen wie die Gefängnisinsassen mit den Händen auf dem Rücken im Aufnahmeraum des Performance Studios auf und ab. Es ist das erste Mal in einem großen Studio. Das dauert. 20 Kopfhörer müssen verkabelt werden, Mikrofonständer aufgebaut, Mikrofone eingerichtet werden. Gott sei Dank es gibt Kaffee. Studiokaffe.
Schwarz, schwärzer , Studiokaffee. Das ist die Skala.
„Früh Morgens wenn ich früh aufsteh (muss) und ich in meine Noten seh“ kann ich davon ausgehen das erst einmal nur Luft kommt. Diese wird unter Leitung von Oliver Seiler erst einmal eingesogen und dann wieder ganz,ganz langsam ausgestoßen. Das ist Morgens eine Tortur. Es ist die Frage ob die Menschenrechte das erlauben.
Aber es hat geholfen. 3 Stunden konzentrieren. 3 Stunden Schwitzen. 3 Stunden singen. 3 Stunden für das nächste Video. Zunächst erst einmal nur der Song. Der wird noch nicht verraten. Erst am 27.Oktober beim Herbstball dann ist Premiere vom neuen Video und vom neuen Song.
Aber davon ist man um 9 Uhr morgens noch weit entfernt. Da ist das leckere Mittagessen bei Mama schon näher.
Freunde des mitteleuropäischen Gesangs. Wir waren gut. Euer Lucius.
Und übrigens. Danke schön Jörg.

Lucius Launhardt